Part 5

-Charlies Sicht- Ich schaute ihn an, er war geschockt das konnte man sehen. ''Ja, aber egal jetzt. Ich hab mit ihr abgeschlossen und will auch nichts mehr von ihr hören.'', sagte ich entschlossen und schaute ihn an. ------------------------------------------------------------------------ -Justins Sicht- Leicht geschockt, nickte ich. Irgendwie kam ich mir Schuldig vor, sie hatte diese richtig kaputte Familie und das schon seid sie klein ist und ich hab, vielleicht keine Traumfamilie, aber eine tolle. Ich schaute sie an und seufzte ''Wollen wir vielleicht das Thema wechseln??'' Sie tat zwar taff, aber ich konnte in ihren Augen das sie traurig war. Ich mochte es nicht Mädchen traurig zu sehen und das gillt auch für meine zukünftige Stief-Schwester. Ja, richtig, als ich kurz bei Mum und Andrew reingehört hatte, hörte ich nämlich das beide Hochzeitspläne hatten. Sie wollten heiraten, und das dauerte nicht mehr all zu lange. Sie nickte und überlegte dann. Kein Gesprächsthema, das Problem kannte ich. Mir fiel nämlich auch nichts ein, worüber wir reden könnten. Trotzdem wollte ich mein bestes versuchen um sie abzulenken & überlegte was ich sagen soll. ------------------------------------------------------------------------ -Charlies Sicht- Ich mochte Justin jetzt schon, ja schon klar. Vielleicht war er nicht, dass was ich mir immer als Bruder gewünscht hatte, immerhin war er nur selten da und die meiste Zeit beschäftigt. Aber er versuchte mich von meinen Problemen abzulenken und außerdem hab ich bei ihm das Gefühle ihm vertrauen zu können, was nicht bei vielen der Fall ist.

20.5.13 17:56, kommentieren

Werbung


Part 4

-Justins Sicht- Sie erzählte mir sogut wie alles von ihr und dann schaute sie mich an. "Und jetzt erzähl mal was von dir", sie lächelte mich an. Ich nickte und fing an. ''Also, ich heiße Justin Bieber und bin 19 Jahre alt. Du solltest ja eigentlich alles über mich wissen, weil du ja wie du selber schon gesagt hast auch meine Musik hörst und deshalb auch zu den Fans gehörst.'' Sie grinste und verdrehte die Augen, doch dann lachte ich. Es war komisch aber irgendwie mochte ich jetzt schon Andrew und seine Tochter, normaler weise waren die Freunde von meiner Mutter immer total dumm oder ich mochte sie einfach nicht, aber diesmal war es anders. Ich mochte die beiden. Ich erzählte Charlie noch mehr von mir und dann stand sie auf und ging in die Küche, um Abendessen zu machen. Meine Mum stand auf und ging ihr nach, um zu helfen. Jetzt waren Andrew und ich alleine und wir schweigten lange, doch dann ergriff ich das Wort und schaute ihn an. "Und wie gehts so?" Er lächelte mich an und nickte dann "Joa, ganz gut und dir?" "Auch" Ich lächelte und schaute ihn an, er nickte nur und dann unterhielten wir uns weiter. Bis wir zu dem Punkt kamen, an dem Andrew von seiner Ex-Frau sprach. Ich hörte mir alles ganz genau an, und als der Teil kam an dem er erzählte wie sie Charlie und ihn alleine gelassen hat, ohne irgendetwas da zu lassen. War ich echt geschockt und guckte ihn auch ziemlich geschockt an. >>Krass<<, dachte ich mir und dabei dachte ich immer das so etwas nur für Filme oder so erfunden wurde, also das so krasse Sachen nur für Filme erfunden werden. Aber das, beweist mir eindeutig das Gegenteil...

8.5.13 18:17, kommentieren

Part 3 {Charlie erzählt von sich}

Ja,es geht direkt mal weiter :D _________ -Charlies Sicht- Er wollte also,dass ich ihm was von mir erzähle,soll er haben. ''Also ich heiße Charlie Carter,was du ja sicher weißt und bin 18 Jahre alt. Meine Hobbies sind tanzen und Fußballspielen, auch singen und Gitarre spielen. Meine Mutter hat uns verlassen als ich noch ein Kleinkind war,weil sie sich nicht in der Lage fühlte sich um ein kleines Mädchen zukümmern. Also leben mein Vater und ich seid dem alleine,was mir nicht wirklich was ausmacht. Ähm,meine Lieblings Musik ist eigentlich immer unterschiedlich und bevor du fragst: Ja, ich höre auch deine Musik und finde sie sogar echt gut. Momentan bin ich singel,und auch nicht verliebt. Ich gehe in die Oberstufe einer Highschool und mache in ein paar Monaten meinen Abschluss. Ähm,was kann mach noch sagen?'' Ich schaute ihn fragend an und er fragte dann:''Woher hast du deine Haare?? Sind die echt?'' Ich kicherte und nickte dann. ''Ja,die sind echt. Ich hab sie von meiner Mutter. Einer der wenigen Dinge die ich von ihr hab, ich mag sie eigentlich nicht und bind mir sie deshalb oft zusammen. Aber da mein Vater nicht will,dass ich sie mir heute zusammen binde muss ich wohl damit leben, dass ich Ähnlichkeiten mit meiner Mutter habe'' Er schaute mich leicht verwirrt an. ''Warum magst du deine Haare nicht?'' ''Hab ich doch gesagt,weil sie mir Ähnlichkeit mit meiner Mutter geben. Ich will ihr nicht ähnlich sein,ich hasse sie für das was sie mir und meinem Vater angetan hat''

3.5.13 20:12, kommentieren

Part 2

-Justins Sicht- Meine Mum wollte mir heute endlich ihren neuen Freund vorstellen und da stand ich nun,neben ihr im Flur vom Haus ihres neuen Freundes. Andrew hieß er glaub ich...aber das würde ich mir schon noch merken,dass einzigste was ich 100%tig wusste war das er eine Tochter hat. In meinem Alter,hatte Mum gesagt. ''Charlie,kommst du?'',rief Andrew hoch,Charlie hieß sie also. ''Komme!",rief eine Mädchen Stimme runter und knapp 3 Minuten stand sie vor mir. Mir fielen fast die Augen raus,sie war schlank hatte lange braun-blonde Haare und blaue Augen. ''Pattie,Justin das ist meine Tochter Charlie'',sagte Andrew lächelnd nachdem er einen Arm um sie gelegt hatte. ''Hey, ich bin Pattie'',stellte sich meine Mum vor und reichte ihr die Hand. Sie nahm sie und drückte sie kurz höflich,dann kam ich. ''Hi, ich bin Justin. Patties Sohn!" Mal sehen ob sie mich kannte,ich meine fast jeder kennt mich warum sie nicht auch. ''Ja, ich weiß wer du bist...'',sagte sie. Aha,sie kannte mich also, innerlich grinste ich. ''Ich bin Charlie'' Dann wandte sie sich wieder an uns beide ''Freut mich euch kennen zulernen. Mein Dad hat mir schon so viel über dich erzählt'',erzählte sie mit einem Lächeln zu meiner Mum. Die nur nickte und ''Hoffentlich nur gutes'' sagte. Dann gingen wir ins Wohnzimmer, Charlie ging mit ihrem Vater in die Küche und die beiden kamen 10 Minuten später mit Kaffee,Kuchen und Keksen zurück. Charlie setzte sich neben mich und Andrew neben meine Mum. Die beiden unterhielten sich direkt und ich sah zu Charlie. ''Also...erzähl mir mal was über dich. Ich meine wenn wir jetzt Stiefgeschwister werden, sollten wir uns schon kennen'',sagte ich und sie nickte zustimmend. Dabei stand es noch nicht mal fest ob Mum und Andrew heiraten werden,aber ich hoffte es. Ich meine, ich liebte meinen Dad aber er hatte ebenfalls neu geheiratet und war glücklich. Also warum sollte meine Mum,dass nicht auch können?

3.5.13 19:43, kommentieren

Part 1

-Charlies Sicht- Heute ist es soweit,mein Dad stellt mir heute endlich seine neue Freundin und deren Sohn vor,die beiden haben sich bei einem gemeinsamen Film kennen gelernt und sind nun seid knapp einem Monat zusammen. Pattie und Justin,hört sich ja schon mal nett an,aber der Eindruck kann ja täuschen.Ich schaute mich noch ein letztes Mal im Spiegel an und kämmte meine langen braunen Haare durch, meine Haare waren das einzigste was ich von meiner Mutter hatte und da war ich auch froh drüber. Meine Mum hatte uns verlassen als ich ungefähr 3 war,sie hatte gesagt das sie noch zu jung ist um sich um ein Kleinkind zu kümmern. Seid dem habe ich bzw. wir nichts mehr von ihr gehört und das ist auch gut so, ich hasse meine Mum fuer das was sie uns angetan hat und außerdem komme ich super mit meinem Vater aus und lebe gerne mit ihm alleine,aber das soll sich ja auch bald ändern. Normaler weiße binde ich mir meine Haare auch immer zusammen,gerade weil sie meiner Mum so ähnlich sahen, aber heute lies ich sie auf. Seufzend schaute ich noch ein letztes Mal in den Spiegel und legte meine Haare auf eine Seite. ''Charlie,kommst du?'',rief mein Vater mich. Das heißt dann wohl das Pattie und Justin da sind. ''Komme!",rief ich runter und lief dann auf dem Bad und die Treppe runter. Sobald ich neben meinem Dad stand,sah ich die beiden. Eine Frau mitleren Alters und neben ihr stand ihr Sohn. Ich musste mich echt zusammen reißen vor mir stand tatsächlich Justin Bieber, ich meine den Justin Bieber. Den weltberühmten Sänger, mit seiner Mutter. Natürlich Pattie Mallette die Mutter von Justin Bieber, da hätte ich auch eher drauf kommen können. Mein Dad legte einen Arm um mich,als wüsste er das ich kurz davor bin umzukippen. ''Pattie,Justin das ist meine Tochter Charlie'',stellte mein Vater mich vor. Beide lächelten mich an und ich lächelte zurück...

2.5.13 18:48, kommentieren